Gedenktafel am Rathaus
Gedenktafel am Rathaus
Erinnern – wichtiger denn je!

Am Samstag, den 9. November um 17 Uhr findet am Saulheimer Rathaus die Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht von 1938 statt. Damit begann der Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung. An deren Ende stand die Ermordung von über 6 Millionen Menschen jüdischen Glaubens, 28 von ihnen stammten aus Saulheim.

Mancher mag denken, diese Zeit läge lange hinter uns, Deutschland, unsere Gesellschaft sei heute eine andere. So etwas wie damals, könne nicht mehr geschehen, man solle die Vergangenheit hinter sich lassen und bräuchte daher auch diesen Erinnerungstag nicht mehr. Ist dies so?

Nein! Das Gegenteil ist der Fall!

Von dem spanischen Philosoph George Santayana stammt die Warnung: „Wer sich nicht seiner Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen“. 1933 begann es mit diffamierenden Worten, 1938 wurde daraus offene Gewalt, die im Holocaust gipfelte. Und heute, 81 Jahre nach der Reichspogromnacht, stellen wir mit Entsetzen eine zunehmende Verrohung der Sprache fest und wieder richtet sich diese bösartige, hasserfüllte Rhetorik gegen andersdenkende, andersgläubige oder vermeintlich nicht dazugehörige Menschen in unserer Gesellschaft. In der vermeintlichen Anonymität des Internets zeigt sich dies in besonders drastischer Form. Aber auch in der Sprache mancher rechtspopulistischer Parteien in Europa und Deutschland gehört die Diskriminierung Anderer bis hin zum offenen Antisemitismus zum sprachlichen Alltag. Und bei der Sprache allein bleibt es nicht. Gewalttaten gegen „die Anderen“, seien es anders Denkende oder anders Gläubige nehmen zu. Es ist also dringlicher denn je, sich an den 9. November 1938 zu erinnern.

Setzen Sie ein Zeichen gegen das Vergessen und gegen den Hass.

Nehmen Sie teil an der Gedenkveranstaltung am 9.11., um 17.00 Uhr am Saulheimer Rathaus.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben